Erweitern Sie BlitzkriegÒ mit der deutschen Kampagne „16. Panzerdivision II“ mit historischem Hintergrund.

Für die Kämpfe an der Westfront wurde die 16. Panzer-Division im März 1943 in der Bretagne/Frankreich neu aufgestellt. Ihr wurde der Hauptteil des verstärkten motorisierten Grenadier-Regimentes 890 zugeführt und im Mai 1943 war die Panzer-Division erneut einsatzfähig.

Während der alliierten Landung in Italien kämpfte die 16. Panzer-Division in den Schlachten um Salerno und um die Zugänge von Neapel. Zwischen November und Dezember 1943 wurde die 16. Panzer-Division erneut an die Ostfront entsandt und erreichte am 13. Dezember 1943 Bobruisk in Weißrussland. Von dort aus erlebte sie den massiven Gegenschlag der Roten Armee bei Kiew, welcher zu äußerst schweren Verlusten führte. Im Sommer 1944 musste sich die Division über Polen zurückziehen. In der Nähe von Baranowgab die 16. Panzer-Division ihre Stellungen auf und zog sich über die Weichsel zurück. Die 16. Panzer-Division wurde nach einer Auffrischung im Dezember 1944 an das XXIV. Panzerkorps angeschlossen und führte nur noch ein Panzergrenadier-Regiment. Im Januar 1945 versuchte sie vergeblich, den Ausbruch der Roten Armee aus dem Baranow-Brückenkopf zu verhindern. Abgenutzt durch die Kämpfe musste sie im Februar 1945 durch die Panzer-Division Jüterbog aufgefrischt werden. Im März 1945 musste sie in die Tschechoslowakei ausweichen.

Ein Teil der 16. Panzer-Division kapitulierte vor Truppen der Roten Armee, ein anderer Teil im April 1945 Teil vor der US-Armee im Raum Brünn

Sprache/Language: Deutsch/German

Systemanforderung: Installierte und lauffähige Version von Blitzkrieg 1oder Blitzkrieg 1 Standalone Produkte. 4 GB RAM.

Copyright by Brendel Software-Systeme 

14-tägige Geldzurück- und Rückgabefrist bei nicht geöffneter Datenträgerverpackung.